gmn.clttr.info

Unnamed repository; edit this file 'description' to name the repository.
git clone git://code.clttr.info/gmn.clttr.info.git
Log | Files | Refs

commit ed2d9248f81a8e0914a6d407fc095c5b347f5f04
parent 3a5d3a052690fd56145a43369e85176e42e6536d
Author: René Wagner <rwa@noreply@clttr.info>
Date:   Sun, 19 Sep 2021 22:00:49 +0200

flesh out Pentax AD 10x36

Diffstat:
Mde/fernglas.gmi | 51++++++++++++++++++++++++++++++---------------------
1 file changed, 30 insertions(+), 21 deletions(-)

diff --git a/de/fernglas.gmi b/de/fernglas.gmi @@ -1,57 +1,66 @@ # Ferngläser @ de.gmn.clttr.info -Gefühlt waren Ferngläser früher ein Standardutensil in einem gut ausgestatteten Haushalt und führen heute eher ein Nischendasein. Ich erinnere mich noch gut an das schwere, größtenteils aus Metall gefertigte Zeiss 10x50 meines Opas, mit dem man hätte Nägel einschlagen können. +Gefühlt waren Ferngläser früher ein Standardutensil in einem gut ausgestatteten Haushalt und führen heute eher ein Nischendasein. Ich erinnere mich noch gut an das schwere, größtenteils aus Metall gefertigte, Zeiss 10x50 meines Opas, mit dem man hätte Nägel einschlagen können. Im Laufe der Zeit hat sich hier natürlich auch einiges getan, die Fertigung ist größtenteils auf Kunststoffe umgestellt und Glasvergütungen sorgen für eine bessere Abbildung. Mittlerweile gibt es sogar Ferngläser mit Bildstabilisierung - gerade bei hohen Vergrößerungen sehr hilfreich. Nachfolgend ein paar persönliche Erfahrungswerte. -## Wofür? +## Wofür / Warum? Ich bin Gelegenheits-/Hobbynutzer. Ich nutze Ferngläser primär auf Wanderungen oder im Urlaub, meistens zur Beobachtung von Wildtieren oder im Mittel-/Hochgebirge um entfernte Objekte zu betrachten. Aus diesem Grund sind Größe und Gewicht wichtige Faktoren für mich bei der Auswahl eines Fernglases. Dafür gehe ich auch gewisse Kompromisse bei z.B. den optischen Eigenschaften ein. Als Freizeitnutzer ohne professionelle Ansprüche ist der Preis natürlich auch ein gewichtiges Argument. +Aber auch hier gilt: jedes Fernglas ist besser als gar kein Fernglas. ## Pentax UP 8x25 WP Das kleine Pentax begleitet mich schon ein paar Jahre. Mit geringem Gewicht von gerade mal 300g und kompakten Abmessungen ist es der ideale Begleiter für Tagestouren. ### Verarbeitung -Der Korpus besteht komplett aus Kunststoff, er fasst durchaus hochwertig an. Es knarzt nix und es verwindet sich auch nix. Die Spaltmaße sind nicht immer 100% gleichmäßig. Das kann man m.E. bei einem Preis unter 100€ angesichts der sonstigen (größtenteils positiven) Eigenschaften verschmerzen. -Für die Frontlinsten gibt es keinen separaten Schutz, diese liegen allerdings recht tief im Gehäuse. Daher kein Minuspunkt aus meiner Sicht. Der Schutz der Austrittspupillen sitzt gut. +Der Korpus besteht komplett aus Kunststoff, er fasst sich durchaus hochwertig an. Es knarzt nix und es verwindet sich auch nix. Die Spaltmaße sind nicht immer 100% gleichmäßig. Das kann man m.E. bei einem Preis unter 100€ angesichts der sonstigen (größtenteils positiven) Eigenschaften verschmerzen. +Für die Frontlinsen gibt es keinen separaten Schutz, diese liegen allerdings recht tief im Gehäuse. Daher kein Minuspunkt aus meiner Sicht. Der Schutz der Ausganslinsen sitzt gut, fliegt aber bei Nichtgebrauch in der Gegend rum. Es gibt keine Öse oder ähnliches um diesen irgendwo anzuhängen. Die mitgelieferte Schutztasche ist aus billigem Kunstleder und eine gute Passform. Die Gürtelschlaufe ist ebenfalls aus Kunstleder und das merkt man leider recht schnell. Schon nach geringem Gebrauch reißen die Kanten ein. -* spritzwassergeschützt - ### Handling -Das Fernglas liegt gut in "durchschnittlichen" Händen, kleine Aussparungen für den Daumen auf der Unterseite erlauben einen sicheren Griff. Der Verstellung der Augenweite ist straff und gleichmäßig. -Die Fokusverstellung ist gut mit den Fingern erreichbar und läuft gleichmäßig und ausreichend straff. Ein versehentliches Verstellen ist ausgeschlossen. -Negativ fällt das Knopf für die Dioptrienverstellung auf, dieser mag gelegentlich nicht in seiner Parkposition einrasten. Wenn er einmal eingerastet ist, bleibt er aber wo er soll. Da hier nur selten dran rumgestellt werden muss nicht sonderlich tragisch. +Das Fernglas liegt gut in "durchschnittlichen" Händen, kleine Aussparungen für den Daumen auf der Unterseite erlauben einen sicheren Griff. Der Verstellung des Pupillenabstandes ist straff und gleichmäßig, hier verstellt sich nix. +Das Fokussierrad ist gut mit den Zeigefingern erreichbar und läuft gleichmäßig und ausreichend straff. Ein versehentliches Verstellen ist ausgeschlossen. +Negativ fällt der zentral angebrachte Knopf für die Dioptrienverstellung auf, dieser mag gelegentlich nicht in seiner Parkposition einrasten. Wenn er einmal eingerastet ist, bleibt er aber wo er soll. Da hier nur selten dran rumgestellt werden muss nicht sonderlich tragisch. +Etwas wackelig präsentiert sich auch die Verstellung des Augenabstandes, der durch Drehung der Augenmuscheln in 2 Stufen eingestellt werden kann. Leider ist die Arretierung etwas windig und rastet nicht so satt ein wie beim größeren Bruder. -Besonders hervorheben möchte ich die super praktischen Schnellverschlüsse für den Tragegurt. Der ist dadurch ohne nerviges Gefummel ruckzuck dran und auch wieder ab. Super Lösung! +Besonders hervorheben möchte ich die super praktischen Schnellverschlüsse für den Tragegurt. Der ist dadurch ohne nerviges Gefummel ruckzuck dran und auch wieder ab. Super Lösung! Der Tragegurt selbst ist recht schmal, was bei dem geringen Gewicht aber keine Einschränkung darstellt. ### Optik -* Pupille 3.1mm absolutes Minimum -* super Auflösung, keine optischen Fehler, 3D-Effekt -* bedingt Dämmerungsgeeignet +Die Austrittspupille mit einem Durchmesser von 3.1mm stellt für mich das absolute Minimum für einen ermüdungsfreien Einsatz dar und ist natürlich auch den kompakten Abmessungen geschuldet. +Das Glas bietet ansonsten eine Optik auf top Niveau, optische Fehler sind nicht auszumachen. Die Auflösung und Schärfe sind hervorragend, das Bild hat einen regelrechteh 3D-Effekt. + +Auf Grund der geringen Lichtstärke ist das Glas bedingt dämmerungsgeeignet. ## Pentax AD 10x36 WP ### Verarbeitung -* H ochwertig, fühlt sich gut an -T* asche stoff, kein Gürtelclip +Auch beim größeren Pentax-Glas besteht der Korpus komplett aus Kunststoff. Dieser fasst sich sehr hochwertig und angenehm an, die Spaltmaße sind einheitlich. +Zum Schutz der Frontlinsen können einzelne Deckel aufgesteckt werden. Diese sitzen recht fest und können bei Nichtgebrauch mittels einer Öse z.B. am Tragegurt befestigt werden. Dennoch sind diese beiden eher kleinen Teile wohl bald verlustig. Der hintere Schutz muss zwingend mit dem Tragegurt verbunden werden, andernfalls schützt er schnell nicht mehr. Er liegt nur locker auf den Augenmuscheln auf und wird durch den Tragegurt in Position gehalten. + +Die Tasche ist aus Stoff und gepolstert. Sie dürfte bei regelmäßiger Nutzung deutlich langlebiger sein als die Kunstleder-Tasche des kleineren Pentax. Dafür fehlt ihr ein Gürtelclip. Pentax geht wohl davon aus, dass das Glas primär mit Tragegurt verwendet wird, dazu gleich mehr. ### Handling -* Daumenausparung, liegt gut in der Hand -* O kularabdeckung fummelig -* Tragegurt fest +Dank kleiner Griffmulden auf der Unterseite und der gummierten Oberfläche liegt das Glas sehr gut in der Hand. +Die Fokusverstellung über das große Rad läuft angenehm straff und gleichmäßig. Auch die Anpassung des Augenabstandes, die wie beim kleinen Bruder mittels Drehmechanismus an den Augenmuscheln stattfindet, wirkt hochwertig. Die beiden Positionen rasten satt und gut fühlbar ein, es wackelt nix. +Die Dioptrienanpassung erfolgt mittels extra Rad am rechten Schaft, welches allerdings sehr fest ist. Das verhindert zuverlässig versehentliche Verstellung, erfordert aber zur Anpassung auch etwas Kraftaufwand. + +Der Tragegurt ist beim AD 10x36 deutlich breiter und damit angenehmer zu tragen. Er ist allerdings wie oben beschrieben quasi unverzichtbar und verfügt nicht über einen Schnellverschluß. ### Optik -* angehmen dank Pupille 3.6mm +Mit einer Austrittspupille von 3.6mm ist das Glas sehr angenehm in der Nutzung, die größere Pupille fällt im direkten Vergleich zum UP 8x25 deutlich auf, das Sichtfeld ist bei höherer Vergrößerung weiter. * minimale optische Fehler (Farbsäume) ## Fujifilm KF ### Handling & Verarbeitung +Das Fuji ist von der Haptik und Verarbeitung dem Pentax AD 10*36 sehr ähnlich. Einzig die zusätzlichen ... auf dem Korpus sorgen für eine offensichtliche Unterscheidbarkeit, ansonsten könnte man die Gläser miteinander verwechseln. +Trotz der größeren Lichtstärke ist es größen- und gewichtsmäßig sehr nah am etwas lichtschwächeren Pentax. + +Sowohl der Pupillenabstand als das Fokusrad arbeiten schön gleichmäßig und angenehm straff. ### Optik -* größte Pupille von allen -* auffällig optische Fehler Farbsäume grün/blau an Konstrastkanten, nicht nutzbar +Mit einer Austrittspupille von 4.2mm lässt sich mit dem Glas sehr angenehm arbeiten. +Leider weist das Glas (oder zumindest das Exemplar das ich in Händen hatte) erhebliche optische Fehler in Form von sehr deutlichen Farbsäumen an Konstrastkanten auf. Dies sowohl im fokussierten Bild-Bereich als auch außerhalb. ## Fazit \ No newline at end of file